Neurodegenerative Erkrankungen

 Vortrag: Neurodegenerative Erkrankungen - Wie man das Gehirn mit Mikronährstoffen schützen kann

In diesem Vortrag geht es hauptsächlich um Morbus Alzheimer und Morbus Parkinson. Neurodegenerative Erkrankungen unterscheiden sich zwar in ihrem Erscheinungsbild, haben aber ähnliche Krankheitsmechanismen.

Eine gute Versorgung mit Mikronährstoffen ist die Grundvoraus-setzung für eine normale Funktionsfähigkeit des Gehirns. Mit einer gezielten Mikronährstofftherapie sind viele biochemische Störungen bei neurodegenerativen Erkrankungen behandelbar, z. B. der oxidative Stress, die erhöhte Entzündungsneigung, Energiemangel der Nervenzellen und vieles mehr.

  • Sie erfahren, welche Vitamine, Mineralstoffe Spurenelemente, Aminosäuren und Fettsäuren für das Gehirn relevant sind.
  • Außerdem wird erläutert, wie man herausfindet, welche Biomoleküle fehlen und wie man gezielt einen Mikronährstoffmangel beheben kann.

Wir laden Sie recht herzlich ein zu unserem Vortrag.

Wiesbaden
10.02.2019 um 10.30 Uhr auf der Paracelsus Messe in Wiesbaden, RheinMain CongressCenter, Friedrich-Ebert-Allee 1 in Wiesbaden

Aschaffenburg
22.03.2019 um 19.00 Uhr im CongressCenter „Stadthalle am Schloss“, Konferenzraum Dalberg (K2), Schlossplatz 1 in Aschaffenburg

Referent ist Dr.med. Hans-Günter Kugler. Der Eintritt ist kostenlos.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen.


Insulinresistenz und Glycin

Insulinresistenz und Glycin

Der Plasma-Glycin-Spiegel ist bei Patienten mit Adipositas oder Diabetes niedrig. Eine Verbesserung der Insulinresistenz erhöht auch die Glycinkonzentrationen. In prospektiven Studien sind niedrige Glycinkonzentrationen mit einem höheren Risiko für die Entwicklung eines Typ-2-Diabetes assoziiert. Höhere Glycinkonzentrationen wiederum vermindern das Risiko für die Entwicklung eines Typ-2-Diabetes. Bei Patienten mit Typ-2-Diabetes liegt bereits vor der Manifestierung der Erkrankung ein Glycinmangel vor. Glycin ist an mehreren Stoffwechselwegen beteiligt und spielt auch als Komponente der Kollagene eine zentrale Rolle.

Referenz:
Adeva-Andany M et al.: Insulin resistance and glycine metabolism in humans. Amino Acids. 2018 Jan;50(1):11-27.