Insulinresistenz und Glycin

Insulinresistenz und Glycin

Der Plasma-Glycin-Spiegel ist bei Patienten mit Adipositas oder Diabetes niedrig. Eine Verbesserung der Insulinresistenz erhöht auch die Glycinkonzentrationen. In prospektiven Studien sind niedrige Glycinkonzentrationen mit einem höheren Risiko für die Entwicklung eines Typ-2-Diabetes assoziiert. Höhere Glycinkonzentrationen wiederum vermindern das Risiko für die Entwicklung eines Typ-2-Diabetes. Bei Patienten mit Typ-2-Diabetes liegt bereits vor der Manifestierung der Erkrankung ein Glycinmangel vor. Glycin ist an mehreren Stoffwechselwegen beteiligt und spielt auch als Komponente der Kollagene eine zentrale Rolle.

Referenz:
Adeva-Andany M et al.: Insulin resistance and glycine metabolism in humans. Amino Acids. 2018 Jan;50(1):11-27.


Vortrag: „Neurodegenerative Erkrankungen – wie kann man das Gehirn schützen?“

Vortrag

Neurodegenerative Erkrankungen sind Erkrankungen, die mit einem Untergang von Nervenzellen im Gehirn einhergehen. Die bekanntesten neurodegenerative Erkrankungen sind Morbus Alzheimer und Morbus Parkinson. Die Häufigkeit beider Erkrankungen nimmt zu und hat viel mit unserem Lebensstil zu tun.

Wir laden Sie recht herzlich ein zu unserem Vortrag:

„Neurodegenerative Erkrankungen – wie kann man das Gehirn schützen?“

Schwerpunkte des Vortrages sind:
Wie entstehen neurodegenerative Erkrankungen?
Wie vermindert man das Risiko für neurodegenerative Erkrankungen?
Welche Bedeutung haben Mikronährstoffe für den Schutz des Gehirns?

Der Vortrag findet am 14. Oktober 2018 um 16.00 Uhr in der Naturklinik Michelrieth, Löwensteinstraße 15 in 97828 Marktheidenfeld-Michelrieth statt. Referent ist Dr. med. Hans-Günter Kugler.

Der Eintritt ist kostenlos. Wir freuen uns auf Ihr Kommen.